Mittwoch, 30 November 2022
Galakonzert der Stadtkapelle Achern
Auftritt der SKA-UHUs im Pavillon des Zuckerbergschlosses Kappelrodeck
Kinderkonzert "Karneval der Tiere" in der Illenau
Die SKA-UHUs feiern Ihren 15. Geburtstag
Auftritt beim Weihnachtsmarkt
Galakonzert der Stadtkapelle Achern
A+ R A-

Stadtkapelle Achern 1808 e.V.

Erfrischender Ausklang eines Sommertags

Bericht des Acher- und Bühler Boten vom 05.07.2022. Autor: Roland Spether

Nach langer Pause brilliert die Stadtkapelle Achern mit Blasmusik in der Liebfrauenkirche

Als die Stadtkapelle bei ihrem Sommerkonzert in der Kirche die Titelmelodie aus dem Film „Wie im Himmel“ spielte und Maria Klemm daraus „Gabriellas Sang“ präsentierte, durften die Besucher buchstäblich einen himmlischen Genuss erleben. Was das Orchester unter der Leitung von Norbert Hann und die Gesangssolistin in schwedischer Sprache darboten, wurde zum herausragenden Glanzlicht eines Konzertes am Abend eines Sommertages. Daran hatte Maria Klemm mit ihrer feinen, ausdrucksstarken Stimme einen wesentlichen Anteil, die mit viel Gefühl dieses kraftvolle Lied über Freiheit, Selbstbestimmung und Lebensglück einer Frau sang. Diese Erfahrungen und die damit verbundene Befreiung von ihrem gewalttätigen Mann wurde für die Dorfbewohnerin Gabriella wahrlich zum „Himmel auf Erden“ und für die Zuhörer in der Acherner Kirche zu einem herzbewegenden Moment im Zeichen klangschöner konzertanter Blasmusik.

Kirchenkonzert 2022 Stadtkapelle Achern (Foto: Roland Spether)

Klangstark: Die Stadtkapelle Achern präsentiert ein Sommerkonzert und weckt mit Ihrem famosen Spiel Lust auf mehr - hier mit der Gesangssolstin Maria Klemm (Bericht und Foto: Roland Spether).

Nach dem erfolgreichen Kinderkonzert „Peter und der Wolf“ vor wenigen Wochen im Bürgersaal begrüßte der Vorsitzende Florian Schuchter erneut Gäste zu einem Konzert der Stadtkapelle. Sie bewies, dass sie nach Corona und Lockdown zurück auf der Bühne ist und dies auf famose Weise. Was Dirigent Norbert Hann mit den Musikerinnen und Musikern für dieses Konzert anlässlich der ökumenischen Sommerkonzerte Achern erarbeite, war anspruchsvoll, variationsreich und unterhaltsam. Genau passend zu einem erfrischenden Ausklang eines sonnigen Tages. Dazu nahm die Stadtkapelle ihre Zuhörer mit „A Southern Gospel Suite“ von Alan Fernie auf eine musikalische Reise in den Süden der USA, bei der bekannte Titel wie „Kum-Ba-Yah“, „Deep River“ und „Down By The Riverside“ erklangen, die mit ihrem typischen Gospel-Sound viel Hoffnung auf Freiheit, Menschlichkeit und Gerechtigkeit verkündeten.

Bereits zum Auftakt präsentierten die Stadtkapelle Achern und Susanne Fink an der Orgel mit „Feierlicher Einzug“ von Richard Strauss ein Werk voller Emotion und sinphonischer Klangschönheit, das an den im Mittelalter in Jerusalem gegründeten Johanniter-Orden erinnerte, um sich der armen, kranker und verletzten Pilger auf ihrer Pilgerreise ins Heilige Land zu kümmern. Dieses musikalische Thema wurde in einer festlichen Tonsprache sehr gefühlvoll von der Stadtkapelle interpretiert, deren fein nuanciertes und dynamisches Klangbild das Publikum überzeugte. Das war musikalische Kunst. Das Konzert in der Kirche machte Lust auf mehr, zumal das Orchester mit dem Saxofon Quartett mit Jana Quast, Markus Harter, Harald Stinus und Florian Schuchter ein erstklassiges Ensemble präsentierte. Mit „Sing Unto God“ von Georg Friedrich Händel und „Autumn Leaves“ von Ralph Burns durften die Zuhörer zwei eindrucksvolle Stücke hören. Virtuos und klangschön präsentierte sich auch ein klassisches Bläserquintett mit Maria Klemm (Flöte), Tobias Klemm (Klarinette), Manfred Huber (Horn), Anke Ross (Fagott) und Matthias Rabe (Oboe) mit zwei Sätzen aus dem Quintett Op. 56 Nr. 1 von Franz Danzi, das mit zu den Höhepunkten des Konzertes gehörte. Zum Finale zog das Orchester wahrlich alle Register mit dem Stück „Alcazar von Llani“, das mit seinem spanischen Flair, dem Klang der Kastagnetten und Rhythmen des Flamencos Lust auf Urlaub weckte.

 

 

Kunstvoll in Szene gesetzt

Bericht des Acher- und Bühler Boten vom 31.05.2022. Autor: Michael Karle

Stadtkapelle überzeugt Besucher mit Kinderkonzert "Peter und der Wolf"

Nach mehr als zwei Jahren zurück im Konzertleben: Mit dem musikalischen Märchen„Peter und der Wolf“ faszinierte die Stadtkapelle die Besucher beim Kinderkonzert im Bürgersaal. Vorsitzender Florian Schuchter freute sich ob des großen Andrangs undd er gemeinsamen Konzertpremiere für Stadtkapelle unter dem Dirigenten Norbert Hann, und begrüßte auch die Bläserklasse der Kooperation zwischen Kapelle, Gemeinschaftsschule und Musikschule, sowie das Jugendblasorchester Achern, Oberachern und Gamshurst.

Die angehenden Flötistinnen und Flötisten präsentierten zudem Bodypercussions. Zudem zeigten vier Rad schlagende Mädchen, wie man das Flötenspiel schwungvoll und lebendig präsentieren kann. So legten die Jugendlichen aus dem Blasorchester einen gleichermaßen feinen wie fetzigen Sound an den Tag. Percussionslehrer Fabian Böhly, der den Dirigentenstab für das Jugendblasorchester erst vor wenigen Monatenübernahm, setzt bereits Akzente. Umso verdienter war der Applaus des gutmitgehenden Publikums.

2022 05 31 ABB Foto Kinderkonzert Peter und der Wolf

 

Freude und Aufregung gab es für Kinder und Erwachsene bei „Peter und der Wolf“, einem der meistgespielten Werke klassischer Musik und des russischen Komponisten Sergei Prokofjew. Alleine das Märchen bringt viel Spannung. So gebärden sich die Jäger (Schlagwerk) ebenso heftig wie der böse Wolf, der vom Hornregister dunkle und gefährlich klingende Töne erhält. Gut zu tun und viel Spannendes haben auch der kleine Vogel, von Helena Scherzinger (Flöte) äußerst filigran und kunstvoll in Szene gesetzt, wie die Ente, der Matthias Rabe mit seiner Oboe auch dann entsprechendeTöne gab, als sie bei lebendigem Leib vom Wolf verschlungen wird.

Virtuos und mit feiner Geschmeidigkeit folgte das Klarinettenregister der Katze, die ihre Sicherheit auf einem Baum sucht und doch die Chance nutzt, den Wolf kräftig zu ärgern. Viel zu tun hatte auch Anke Ross. Mit dem Fagott setzte sie den um Enkel und die Tiere besorgten Großvater bestens in Szene und gab seiner Stimme beeindruckenden Klang. Ihr wie allen anderen und dem von Norbert Hann souverän und stilsicher geleiteten Gesamtorchester gelang es ausgezeichnet, lebendige und mitreißende musikalische Qualität zu bieten.

Dem Leiter, wie dem Orchester, darf zu dieser Veranstaltung im Bürgersaal gratuliert werden. Alleine die Augen der Kinder zeigten, wie gut Stadtkapelle, aber auch die anderen Ensembles mit dem Einklang untereinander auch die Einheit mit dem Publikum erreichten. Der große Applaus galt ebenso der Erzählerin Ursula Bengel. Infeiner Achtsamkeit und mit hervorragender Stimmgebung ließ die Schauspielerin die Kinder bis zum glücklichen Ende mitschwingen, ohne die Dramatik zu übersteuern. Der anhaltende Beifall für alle Akteure des Nachmittags wurde mit junger Zugabe belohnt. Mit Melodien von Pippi Langstrumpf und der Biene Maja ließ es sich freudig zum kleinen, freundlich hergerichteten Empfang hinübergehen.

 

 

Mitgliederversammlung 2022

Bericht im Acher-Bühler Boten vom 09.04.2022. Autor und Foto: Michael Karle

Dirigent ist seit 40 Jahren dabei

Stadtkapelle lässt die beiden vergangenen Jahre Revue passieren / Unterstützer werden gebraucht

Achern. Dass die Stadtkapelle die vergangenen beiden Jahre trotz begrenzter Auftrittsmöglichkeiten gut genutzt hat, ist bei der Jahresversammlung im neuen Probenraum im Maison de France deutlich geworden. Vorsitzender Florian Schuchter und Jugendleiter Julian Schuchter zeigten die Schwerpunkte in der Nachwuchsarbeit. „Die Jugend ist unsere Zukunft“, erklärte Julian Schuchter und führte die Erweiterung der Kooperation mit der Gemeinschaftsschule (GMS) in Achern an. Mit der neuen den Bläserklassen vorgeschalteten Blockflötenklasse an der GMS könnten in Kooperation mit Musikschule und Schule die musikalischen Grundlagen jetzt deutlich früher gelegt werden.

Zudem hat sich Michael Fünfgeld als Leiter der Jugendkapelle verabschiedet. „Michael hatte einen hervorragenden Draht zur Jugend. Genauso ist es auch bei seinem Nachfolger Fabian Böhly“, so Schuchter. Der Schlagzeuglehrer der Musikschule Achern-Oberkirch habe viel Spaß mit der Jugend und gehe auf deren Geschmack ein. Viel Lob für seinen Beitrag zur Jugendarbeit über die Lockdown-Zeiten hinweg gab es auch für Franz Schindler.

Schriftführerin Maria Klemm verdeutlichte, dass der Verein 69 Aktive hat. Davon spielen 24 im Seniorenorchester und 33 im Stammorchester. 13 Jugendliche sind in der Ausbildung und zehn wirken im Vororchester mit. Auftritte von Ensembles gab es im vergangenen Jahr unter anderem beim ökumenischen Kirchenfest, im Fronleichnamsgottesdienst, am Volkstrauertag und beim Martinsumzug. Ein Glanzlicht hatte man mit dem Probenstart im Sommer und der Übertragung für die Landesschau des Südwestrundfunks. Die Gala zum Advent musste kurzfristig abgesagt werden. 2021 gab es auch ein Konzert im Illenauhof und die Ehrungsmatinee im Illenau-Festsaal.

Im kommenden Mai will die Kapelle mit Sergej Prokofjews Musikmärchen „Peter und der Wolf“ im Bürgersaal einen Glanzpunkt setzen. Im Juli spielt die Stadtkapelle ein Sommerkonzert in der Liebfrauenkirche und zum Advent will man wieder mit einem Galakonzert auftrumpfen.

STKA JHV 2022Ehrungsblumen für 40 Jahre als Dirigent: Rudolf Heidler (rechts) erhält vom Stadtkapelle-Vorsitzenden Tobias Klemm Dank für sein Engagement. Foto: Michael Karle

 

Achim Schneider führte an, dass die Kasse anständig über die Corona-Zeit gekommen ist. „Wir brauchen wieder mehr Fördermitglieder und suchen weitere Möglichkeiten, Unterstützer zu gewinnen.“ Der neue Probenraum und die Jugendarbeit erfordern hohen Einsatz. Dass die Kapelle gut unterwegs ist, zeigten auch die einstimmigen Bestätigungen für die Vorstandsmitglieder. So bleibt Florian Schuchter einer der drei Vorsitzenden, Achim Schneider Schatzmeister, Julian Schuchter Jugendleiter und Simone Baumann Beisitzerin der Vorstandschaft.

Geehrt wurde Rudolf Heidler. „Als Dirigent setzt du nun seit 40 Jahren für und mit der Stadtkapelle und den ,Uhus‘ Zeichen. Herausragende Glanzlichter waren etwa die konzertante Aufführung der Zauberflöte in der Heckelfabrik, die Konzertfahrt nach Innsbruck und die Serenadenabende in der Illenau. Als Vollblutmusiker und höchst vielseitiger Musikpädagoge hast du ganz viele Menschen mit der Musik in eine enge Verbindung gebracht“, würdigte Tobias Klemm. Der Vorsitzende hatte zuvor Thilo Ehmann für zehn Jahre in der Kapelle mit einer Urkunde geehrt. Vorsitzende Andrea Reichenbach verdeutlichte den besonderen Beitrag, den die „Uhus“ der Stadtkapelle mittlerweile seit 18 Jahren leisten. Fürs neue Jahr hat das Seniorenorchester schon wieder sieben Auftritte festgemacht.

 

 

 

 

 

Die nächsten Termine

 

 

Unsere Sponsoren
Vielen Dank für Ihre Mithilfe und Unterstützung